Website erstellen: Alles was Handwerker, Friseure, Ärzte, Anwälte & Co. bei ihren Firmenwebsites beachten sollten (inkl. Homepage-Baukasten-Vergleich)

Website erstellen: Alles was Handwerker, Friseure, Ärzte, Anwälte & Co. bei ihren Firmenwebsites beachten sollten (inkl. Homepage-Baukasten-Vergleich)

Bevor Firmen eine eigene Website erstellen, stellen sich einige Fragen. Was Sie bei Ihrer Homepage alles beachten sollten und wie Sie am besten an das Projekt „Eigene Website“ herangehen, erfahren Sie hier.

Die Website ist das digitale Schaufenster eines Unternehmens im Internet. Eine eigene Website ist ideal, um potenziellen Kunden Produkte und Dienstleistungen sowie Kontaktdaten und Öffnungszeiten zu präsentieren.

Brauchen lokale Unternehmen überhaupt eine eigene Website?

Ja. 😊

Dann wäre das geklärt. Doch wenn die Entscheidung für die Erstellung einer eigenen Website gefallen ist, steht man erst einmal vor einem Berg an Fragen:

  • Wie erstellt man eine eigene Firmenwebsite?
  • Ist es schwer eine Website selbst zu erstellen?
  • Oder ist es besser die eigene Homepage erstellen zu lassen?
  • Wer kann mir eine Website erstellen?
  • Was kostet eine eigene Website?

Website selbst machen oder erstellen lassen?

Eine der ersten Fragen, die sich die meisten Unternehmen zur eigenen Website stellen, ist: „Kann ich meine Website auch selbst erstellen? Ganz ohne Programmierkenntnisse?“

Auch hierzu gibt es eine einfache Antwort: Ja.

Eine Vielzahl an Baukasten-Systemen macht es heutzutage möglich, dass jeder Laie eine eigene Website auch ohne jegliche Programmierkenntnisse erstellen kann.

Jetzt sollten Sie sich aber noch folgende Frage stellen: „Macht es Sinn meine eigene Website selbst zu erstellen?“

Wenn Sie am Ende unzählige Arbeitstage in das Erstellen Ihrer Website gesteckt haben und mit dem Ergebnis trotzdem nicht so richtig zufrieden sind, ist Ihnen auch nicht wirklich geholfen.

Tipp: Je umfangreicher ein Website-Projekt wird, desto eher sollte man einen Profi ranlassen.

Um herauszufinden, ob das Erstellen einer eigenen Firmenwebsite wirklich für Sie Sinn macht, ist eine strukturierte Herangehensweise vonnöten. Dazu sollten Sie die sich die folgenden Fragen stellen.

In der Zusammenfassung komme ich nochmals auf die Frage „Website selber machen oder machen lassen“ zurück.

Was muss man beim Erstellen der eigenen Website alles beachten? Wie erstellt man eine eigene Website?

Wenn Unternehmen eine Website erstellen wollen, sollten sie diese Schritte befolgen:

  1. Ziele: Schreiben Sie nieder, welches Ziel Sie mit Ihrer Website verfolgen.
  2. Seitenarchitektur: Entscheiden Sie, welche grundlegenden Inhalte Sie für Ihre Firmenwebsite brauchen.
  3. Anforderungen: Legen Sie fest, welche technischen Anforderungen und Funktionen ihre Website erfüllen sollte.
  4. Domainauswahl: Entscheiden Sie sich für eine Domain und sichern Sie sich den Domainnamen.
  5. Wahl des Systems: Baukasten oder CMS: Wählen Sie für Ihr Projekt den passenden Homepage-Baukasten oder das beste CMS.
  6. Seitenaufbau: Bestimmen Sie, wie Ihre verschiedenen Seitentypen aufgebaut sind.
  7. Inhaltserstellung: Erstellen Sie Texte, Bilder oder auch Videos für jede Seite.
  8. Live-Schaltung der Website.

Fangen wir ganz von vorne an. Zu Beginn stellen Sie sich am besten folgende Fragen.

1. Was sind Ziele der eigenen Website?

Stellen Sie sich zuerst die Frage: „Was möchte ich mit meiner Website erreichen?“

Grundsätzlich gibt es für kleine, lokale Unternehmen folgende Antwort-Möglichkeiten:

  • Wollen Sie nur grundlegend informieren und möglichst wenig Aufwand mit Ihrer Website? Interessierte sollen nur Basis-Informationen wie Öffnungszeiten und Kontaktdaten erhalten.
  • Oder darf es etwas mehr sein und Sie wollen auch eine Übersicht über Ihre Produkte und Dienstleistungen geben? Sowie weitere Informationen zum eigenen Unternehmen, z.B. die Darstellung Ihres Teams?
  • Wollen Sie mit Ihrer Website potenzielle neue Kunden anlocken und akquirieren? Damit die Kontaktaufnahme für Kunden möglichst unkompliziert ist, sollten Kunden auf Ihrer Website schnell Ihre Telefonnummer finden und mittels Kontaktformular mit Ihnen in Kontakt treten können. 
  • Um mehr potenzielle Kunden auf Ihre Website zu bringen, sollten Sie im nächsten Schritt über Suchmaschinenoptimierung und passende Social-Media-Kanäle nachdenken, damit mehr Kunden auf Ihre Website gelangen. 
  • Wenn Sie Ihre Produkte sogar online verkaufen wollen, brauchen Sie einen Online-Shop.
  • Brauchen Sie noch weitere angewandte Applikationen wie z.B. einen Produkt-Konfigurator oder eine Möglichkeit zur Terminbuchung auf Ihrer Website? 

2. Welche Seitenarchitektur soll die Firmenwebsite haben?

Als nächstes stellt sich die Frage: Wie baue ich meine Webseite auf? Je nachdem wie Ihre Antworten bei 1. ausgefallen sind, fällt die Seitenarchitektur Ihrer Website größer oder kleiner aus.

  • Wenn Sie nur grundlegende Informationen darstellen wollen, reicht möglicherweise auch ein sogenannter One-Pager. Bei diesem sind alle Informationen auf einer Seite zu finden.
  • Je mehr Informationen Sie über Ihre Produkte und Dienstleistungen preisgeben wollen, desto mehr Seitentypen brauchen Sie: Startseite, Übersichtsseiten, Produktdetailseiten, Kontaktseite, usw.
  • Sind Sie häufig auf Mitarbeitersuche? Dann brauchen Sie auch eine Karriereseite für Stellenausschreibungen.
  • Wenn Sie mit Ihrer Website Kunden akquirieren wollen, sollten Sie sich damit beschäftigen, ob Sie einen eigenen Unternehmens-Blog benötigen? 
  • Wie integrieren Sie externe Tools von Drittanbietern wie z.B. einen Online-Shop oder ein Terminbuchungs-Tool in Ihre Firmenwebsite? Wird es nur verlinkt (Stand-alone) oder in die Website z.B. per iFrame eingebunden?  

3. Welche Anforderungen sollten Unternehmen an die eigene Website haben? Was ist wichtig bei Erstellung der eigenen Website?

a) Responsive / mobil optimierte Website

Durch die schnelle Verbreitung von Mobilgeräten ist auch die Nutzung des mobilen Internets enorm schnell vorangeschritten. Doch einige Webseiten – gerade auch die von lokalen Unternehmen - stellen Inhalte noch immer nicht optimal für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets dar.

Internetnutzer sind heutzutage optimale Nutzererfahrungen (User Experiences) auf großen Websites wie Amazon oder Paypal gewohnt. Das hat eine gewisse Erwartungshaltung geschaffen.

Diese Erwartungshaltung hört leider auch nicht beim Besuch von Websites lokaler Unternehmen auf.

Tipp: Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie lokale Betriebe ihre Website mobil optimieren können. 

Stellen Homepage-Baukasten Websites bereits responsiv dar? Website-Baukasten wie z.B. Jimdo sind automatisch responsiv und Sie müssen sich nicht extra darum kümmern.

b) SSL-verschlüsselte Webseite

Damit Daten über eine sichere Verbindung vom Browser der Websitebesucher zum eigenen Server versendet werden, muss man die eigene Webseite mit einer SSL-Verschlüsselung versehen. Zu erkennen ist eine SSL-Verschlüsselung über das HTTPS-Protokoll in der Domain. Also: https://www.maler-mueller.de

Google Chrome blendet bei allen alten HTTP-Verbindungen ein „Nicht sicher“ am Anfang der Browserzeile ein. Das sorgt für Vertrauensverlust beim Websitebesucher.

Daher sollte man unbedingt ein Zertifikat bei einer anerkannten Zertifizierungsstelle beantragen. Es gibt verschiedene Zertifikatsstufen. Je mehr sensible Daten eine Website verlangt, desto höher sollte die Zertifikatsstufe sein.

Tipp: Für eine einfache Website ohne Online-Shop, die auch sonst keine sensiblen Daten von seinen Nutzern verlangt, reicht auch ein Single-Name-Domain-Validation-Zertifikat.

Liefern Homepage-Baukasten bereits ssl-verschlüsselte Webseiten? Auch die SSL-Verschlüsselung ist bei den meisten Homepage-Baukästen schon integriert, sodass man sich nicht extra darum kümmern muss.

c) Seitengeschwindigkeit der eigenen Internetseite

Eine Studie von Google zeigt, dass 53 % aller Smartphone-Nutzer eine Website bei einer Ladezeit von mehr als 3 Sekunden wieder verlassen. Der häufigste Grund für lange Ladezeiten sind zu große Bilder. Für schnelle Ladezeiten sollten also komprimierte Bilder hochgeladen werden. Viele Homepage-Baukästen haben dies bereits automatisch integriert.

Auch unnötiger Quellcode sorgt für lange Ladezeiten. 

Achten Homepage-Baukasten auf schnelle Ladezeiten? Homepage-Baukasten wie Jimdo achten selbstverständlich auf solche Aspekte.

d) SEO-freundlich

Damit die Firmenwebsite gute Voraussetzungen hat, in Google weit oben zu ranken, sollte sie SEO-freundlich sein. Was genau macht eine Seite SEO-freundlich?

  • Wenn a) – c) erfüllt sind, die Seite also mobil optimiert, SSL-verschlüsselt und schnell ist, sind bereits wichtige Punkte für die Suchmaschinenoptimierung erfüllt.
  • Man kann einstellen, dass die Seite indexiert wird.
  • Man kann grundlegende SEO-Einstellungen vornehmen, wie Title-Tags und Meta-Descriptions.
  • Weitere Einstellungen wie Canonical & Co. sind möglich.

Bieten Homepage-Baukasten SEO-Funktionen an? Website-Baukästen bieten grundlegende Einstellungen mit an. Erweiterte Möglichkeiten kann man mit einem Upgrade auf ein höheres Paket frei schalten. So funktioniert Suchmaschinenoptimierung zum Beispiel bei Jimdo.

Tipp: Sichern Sie sich eine kostenlose Checkliste für die lokale Suchmaschinenoptimierung mit einer Übersicht aller wichtiger Punkte, um Ihre Website für Suchmaschinen zu optimieren.

e) Datenschutz-konform

Das Thema Datenschutz ist sehr komplex. Lokale Unternehmen achten oftmals darauf, dass die Server, auf denen ihre Website gehostet wird, in Deutschland liegen.

Ganz egal wo man seine Firmenwebsite hostet - auf folgende zwei Aspekte sollte man bei seiner eigenen Website dringend achten:

  • Datenschutzerklärung: Jedes lokale Unternehmen braucht eine Datenschutzerklärung auf seiner Seite. Das gilt auch dann, wenn man als Unternehmen nicht einmal ein Kontaktformular in seine Website einbindet und auch auf Trackingtools etc. verzichtet. Denn der Server, auf dem die Firmenwebsite gehostet wird, erhebt im Hintergrund personenbezogene Daten wie z.B. die IP-Adresse.
  • Cookie-Consent-Management: Damit Webseiten-Besucher ihre Einwilligung in den Einsatz von Cookies geben können, braucht man eine Consent-Management-Platform (CMP). Beim sogenannten Cookie-Banner sollte darauf geachtet werden, dass er „echt“ ist. Es sollten so lange keine Cookies gesetzt werden bis der Besucher sein Einverständnis gegeben hat („Opt-in“). 

Wie steht es bei Homepage-Baukasten um das Thema Datenschutz? Auch hier bieten Baukästen wie Jimdo & Co. bereits fertige Lösungen für z.B. das Cookie-Consent-Management an.

4. Welche Domain nimmt man für seine Website bzw. ist sie noch verfügbar?

Eine weitere wichtige Frage ist die nach der Domain für die Website. Dabei gibt es zwei Aspekte zu beachten. Der Bestandteil nach dem Punkt in der Domain wird auch Top Level Domain (TLD) oder Domainendung genannt. Der Bestandteil vor dem Punkt nennt sich Second Level Domain.

  • Top Level Domain / Domainendung: Am besten und vertrauenswürdigsten ist für lokale Unternehmen in Deutschland immer noch die .de-Domainendung. In Österreich ist es entsprechend die .at-Domainendung und in der Schweiz die .ch-Domainendung. Falls die passende .de-Domain nicht mehr verfügbar ist, sollte man sich weitere Top Level-Domains (TLD) wie z.B. die .info oder die .net prüfen. Auch die .com-Domainendung ist vertrauenswürdig, kann beim lokalen Bäcker jedoch schonmal unpassend wirken, da sie meistens bei internationalen Unternehmen eingesetzt wird. In den letzten Jahren entstehen mehr und mehr lokalisierte Domainendungen wie z.B. .berlin, .hamburg oder .bayern. So eine Domainendung kann für ein lokal agierendes Unternehmen in der jeweiligen Stadt durchaus Sinn machen.
  • Second Level Domain: Wenn möglich sollte man eine, zum Unternehmensnamen passende Second Level Domain wählen. Also Maler Müller nimmt maler-mueller.de. Maler Müller wird vermutlich aber in die Röhre schauen, denn es ist gut möglich, dass einer der anderen Maler Müller in Deutschland sich bereits die Domain www.maler-mueller.de gesichert hat. Durchaus üblich ist es in diesem Fall, dass der Name der jeweiligen Stadt mit in die Domain aufgenommen wird. Also www.maler-mueller-stadtname.de.

Tipp: Hier können Sie kostenlos prüfen, ob Ihre passende Domain noch verfügbar ist.

5. Was muss man zum Hosting der Website wissen? Wo hostet man die eigene Website?

Die richtige Entscheidung bzgl. Hosting der Website ergibt sich auch aus Art, Umfang und Größe des eigenen Website-Projekts:

  • Website ohne extra Hosting: Viele Website-Baukästen ( z.B. Jimdo) haben das Hosting bereits integriert und man muss sich nicht extra darum kümmern.
  • Hoster oder Website selbst hosten? Ob man einen Hosting-Dienstleister nutzen soll oder die eigene Website lokal hostet ist schnell beantwortet: Für lokale Unternehmen kommt unter Kostenaspekten nur ein Shared Hosting infrage, d.h. man hostet seine Website bei einem Dienstleister wie z.B. United-Domains.
  • Umfang des Hosting-Pakets: Man sollte darauf achten, dass auch das Domain-Hosting, genügend Webspace (Speicherplatz), eine ausreichende Höhe des erlaubten Datentransfers, eine ausreichend hohe Serververfügbarkeit und E-Mail-Hosting im Hosting-Paket enthalten ist. Die Kosten variieren natürlich nach Umfang der Hosting-Pakete.

Vergleich verschiedener Homepage-Baukästen

Die vorangehenden Abschnitte haben bereits gezeigt: Mit Homepage-Baukästen erfüllt man sämtliche Anforderungen, die Webseiten heutzutage erfüllen sollten. Und das Beste ist: Die meisten sind sehr einfach und intuitiv zu bedienen.

Homepage-Baukästen sind also eine einfache Möglichkeit, um selbst eine moderne Website zu bauen. Doch viele Unternehmer fragen sich: Welcher Homepage-Baukasten eignet sich für mich? Mit welchem Programm soll ich die eigene Website erstellen?

Eine Website ohne eigene Programmierkenntnisse zu erstellen, ist grundsätzlich mit folgenden Baukästen möglich:

In den folgenden Abschnitten werden Funktionsweise sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Lösungen dargestellt und miteinander verglichen.

a) Google MyBusiness-Website:

Eine komplett kostenlose und sehr einfache Lösung bietet Google.

Für alle kleinen Betriebe ohne Zeit und Geld: Die Google MyBusiness-Website

Die Google MyBusiness Website ist geeignet für alle die eigentlich gar keine Zeit und gar kein Geld haben, aber zumindest mal eine Internetpräsenz haben wollen. Die Erstellung einer Google MyBusiness Website kommt für kleine Betriebe in Frage, z.B. als Bäckerei-Homepage, Metzgerei-Homepage oder als Website für eine KfZ-Werkstatt.

Wie funktioniert die Google MyBusiness-Website?

Über den Menüpunkt „Website“ im eigenen Google MyBusiness-Konto kann man direkt loslegen und mit wenigen Klicks ist man bereits fertig. Alle wichtigen Firmenangaben wie Adresse und Telefonnummer werden automatisch aus dem eigenen Google MyBusiness-Eintrag übernommen. Man muss nur eine der 10 Vorlagen auswählen, Bilder und Texte hinzufügen und ist dann schon fertig.

Vorteile einer Google MyBusiness-Website:

  • Komplett kostenlos
  • Spart Zeit

Nachteile einer Google MyBusiness-Website:

  • Sehr eingeschränkte Layout-Optionen
  • Sehr statische Darstellung von Inhalten, keine Anpassung von Gestaltungselementen möglich
  • Gestaltung der Domain: maler-mueller.business.site
  • Keine Datenschutzerklärung integriert

b) Jimdo Dolphin Homepage-Baukasten

Schon etwas komplexer ist die Erstellung einer Website mit Hilfe von Jimdo Dolphin. Das Ergebnis ist dafür wirklich verblüffend gut.

Auch Jimdo Dolphin richtet sich an Unternehmer, die nur ganz wenig Zeit in die Erstellung ihrer eigenen Homepage investieren möchten. Jimdo verspricht sogar, dass das Ganze schon in 3 Minuten funktioniert.

Für lokale Unternehmen ohne Zeit, jedoch mit etwas Geld: Der Jimdo Dolphin Homepage-Baukasten

Hier bekommen lokale Firmen ganz schnell ein tolles Ergebnis. Das Versprechen von Jimdo ist wirklich wahr: In wenigen Minuten zur eigenen Website - und das ganz ohne Programmierkenntnisse.

Jimdo Dolphin eignet sich somit gerade für kleine Betriebe z.B. als Website für Friseure, als Kanzlei-Homepage für Anwälte und Steuerberater oder als Praxis-Website für Ärzte und Physiotherapeuten. Aber auch kleine Handwerksbetriebe, die permanent ausgelastet sind, sind mit einer Jimdo Creator-Website gut bedient.

Auch bei Jimdo Dolphin gibt es eine kostenlose Variante.

Wie funktioniert Jimdo Dolphin?

Jimdos intelligenter Baukasten Dolphin generiert über einen Frage-Antwort-Prozess alle Informationen, um die Grundstruktur für eine Website aufzubauen. Ähnlich wie Google MyBusiness-Website zieht sich Jimdo Informationen (Logo, Kontaktdaten, Bilder) von bereits vorhandenen Inhalten im Internet wie z.B. von der bestehenden Facebook-Seite oder dem Google MyBusiness-Profil des Unternehmens.

So kommt man wirklich in 3 Minuten zum ersten Ergebnis, das sich auch vom Layout echt sehen lassen kann. Ein paar weitere Minuten, in welchen man weitere Anpassungen von Texten und Bildern vornimmt, sind jedoch sicher nicht von Nachteil.

Vorteile von Jimdo Dolphin:

  • Zeiteinsparung
  • Kostenlose Variante möglich
  • Im Verhältnis zum Aufwand ziemlich schönes und zur Branche passendes Design
  • Anpassungen und Änderungen unkompliziert umsetzbar
  • Gute technische SEO-Grundvoraussetzungen: Schnelle Ladezeiten und responsives Design

Nachteile von Jimdo Dolphin:

  • Eingeschränkte Layout-Optionen
  • Domain in der kostenlosen Variante: maler-mueller.jimdosite.com. Allerdings bekommt man schon ab 9 Euro im Monat eine Variante mit eigener Domain.
  • Im kostenlosen Paket gibt es außerdem eine sehr beschränkte Funktionalität wie z.B. maximal 5 Seiten, sowie nur 500 MB Speicherplatz.
  • Der größte Nachteil sind jedoch die fehlenden SEO-Funktionen: Zum Beispiel kann man nur einen Title für alle Seiten wählen. Für all die Unternehmen, die verschiedenen Produktseiten haben, ist dies eigentlich ein Ausschlusskriterium.

c) Jimdo Creator

Betriebe und Firmen, die etwas mehr Individualität haben möchten, sollten sich mit Jimdo Creator beschäftigen. Vielleicht muss es nicht gleich eine eigene WordPress-Website sein, sondern für den Start ein wirklich überzeugender Homepage-Baukasten.

Für alle lokalen Unternehmer mit etwas Zeit und wenig Geld: Die eigene Jimdo Creator Website

Da man beim Homepage-Baukasten von Jimdo vieles selbst beeinflussen und einstellen kann, sollten lokale Unternehmer genügend Zeit für die Erstellung der eigenen Website einplanen.

Beim Jimdo Creator sind außerdem all die lokalen Unternehmen gut aufgehoben, die nicht nur eine schöne und individuelle Website haben wollen, sondern auch Suchmaschinenoptimierung betreiben wollen. In der kostenlosen Variante kann man allerdings nur für die Startseite grundlegende SEO-Einstellungen vornehmen. Wer mehr Einfluss auf SEO wie z.B. Titles und Descriptions nehmen will, sollte ein größeres Paket buchen.

Somit eignet sich der Jimdo-Homepage-Baukasten z.B. als Arzt-Website, Handwerker-Website oder als Homepage eines Rechtsanwalts.

Wie funktioniert der Jimdo Creator?

Aus einer Vielzahl an schönen Templates können lokale Unternehmen das für sie passende wählen.

Auf dieser Basis können in den nächsten Schritten weitere Anpassungen vorgenommen werden: Alle Website-Elemente kann man nach seinem Geschmack anpassen und Schriftarten, Schriftgröße, Farbeinstellungen und Elementgrößen verändern. Man hat sogar Zugriff auf den Code der Website und kann mit Programmierkenntnissen noch speziellere Anpassungen vornehmen.

Im Vergleich zu Jimdo Dolphin gibt es auch mehr Funktionalitäten, vor allem im Bereich Suchmaschinenoptimierung. Der Umfang der SEO-Einstellungen variiert allerdings nach Paket-Größe.

Bei all den verschiedenen Möglichkeiten ist der Jimdo Creator trotzdem sehr intuitiv und einfach aufgebaut.

Vorteile vom Jimdo Creator:

  • Eine Vielzahl an schönen Layouts zur Auswahl
  • Intuitive Bedienung und einfacher Aufbau
  • Gute FAQ-Seiten und schneller Support (ab Pro-Paket)
  • Alle Kosten aus einer Hand (falls nicht die kostenlose Variante gewählt wird)
  • Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, sogar Zugriff auf den Quellcode möglich
  • Gute technische SEO-Grundvoraussetzungen: Schnelle Ladezeiten und responsives Design
  • Weitere grundlegende SEO-Einstellungen wie Titles und Descriptions anpassbar (ab Pro-Paket)
  • Einrichtung eines eigenen Blogs möglich

Nachteile von Jimdo Creator:

  • Gewisser Zeitaufwand nötig
  • Domain bei der kostenlosen Variante: maler-mueller.jimdosite.com. Allerdings bekommt man schon ab 9 Euro im Monat eine Variante mit eigener Domain.
  • Im kostenlosen Paket gibt es außerdem eine sehr beschränkte Funktionalität wie z.B. maximal 5 Seiten, sowie nur 500 MB Speicherplatz
  • Wer sehr spezielle Vorstellungen bzgl. Layout oder Funktionalitäten hat, stößt irgendwann an seine Grenzen

d) 1&1 Ionos MyWebsite, Wix, Strato, Webnode & Co.

Über die genannten Website-Baukästen hinaus gibt es noch weitere potenzielle Anbieter, die allesamt interessante Alternativen darstellen.

1&1 Ionos MyWebsite: Mit viel Werbung für seinen ausgezeichneten Service macht das Unternehmen aus Karlsruhe auf sich aufmerksam.

Wix: Auch der israelische Homepage-Baukasten Wix macht aktuell sehr viel Werbung im Fernsehen. Wix bietet sehr schöne Webdesigns an. Außerdem ist er einer der größten Homepage-Baukästen der Welt.

e) WordPress

WordPress ist das weltweit größte Content-Management-System (CMS). Daher passt es eigentlich nicht in einen Homepage-Baukasten-Vergleich. Doch theoretisch können kleine, lokale Unternehmen auch mit WordPress selbst eine Website bauen. (Bitte nicht in der Praxis ausprobieren, außer man hat ganz viel Zeit und Geduld 😊.)

Für alle anspruchsvollen lokalen Unternehmer ohne Zeit, die bereit sind etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen: Die eigene WordPress-Firmenwebsite

WordPress eignet sich für all diejenigen Unternehmen, die höchste Ansprüche an ihre Website haben. Oder denjenigen, denen die Zeit fehlt und die Arbeit lieber einem Webdesigner überlassen wollen.

Mit WordPress hat man unendlich viele Möglichkeiten für individuelle Anpassungen. Wer sich außerdem die Möglichkeit offen lassen will, künftig weitere Funktionalitäten zu seiner Website hinzuzufügen, ist bei WordPress genau richtig. Denn ein großer Vorteil von WordPress ist die Erweiterbarkeit.

Welche besonderen Erweiterungen / Funktionalitäten können das sein? Und für welche lokalen Unternehmen macht das Sinn?

  • Produktkonfigurator: Websites von Handwerkern können Konfiguratoren einbinden, um potenziellen Kunden eine Vorstellung von den eigenen Produkten zu geben. So kann z.B. ein Schreiner seine Kunden verschiedene Varianten eines Tischs gestalten lassen, und diese dann als Basis für die Erstellung nutzen.
  • Datenbankabfragen: So können bspw. Websites von Immobilienmakler eine Wohnungssuche auf Basis einer Datenbank einrichten.
  • Premium-Mitgliederbereich: Wenn ein Rechtsanwalt seine Website um einen Premium-Mitgliederbereich mit integrierter Bezahlfunktion erweitern möchte, geht dies auch sehr gut mit WordPress.

Für alle Unternehmen mit hoher Konkurrenz in ihrem Markt ist Suchmaschinenoptimierung fast schon unumgänglich. Mit einer Vielzahl an SEO-Plugins bietet WordPress hervorragende Voraussetzungen für gute Rankings der Unternehmens-Website bei Google & Co.

Somit eignet sich WordPress auch für viele lokale Unternehmen: Ob als Website für Handwerker mittlerer Größe, als Website für Ärzte aber auch als Anwalts-Homepage.

Wie funktioniert WordPress?

Bei WordPress.org muss man im Vergleich zu den oben genannten Homepage-Baukästen alles selbst einrichten. Wer sich an eine eigene WordPress-Seite wagt, sollte schon gewisse technische Kenntnisse mitbringen.

Zuerst sollte man einen Hoster auswählen, am besten einen auf WordPress spezialisierten.

Anschließend kann man aus einer Vielzahl an Templates ein Design nach seinem Geschmack auswählen. Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Modelle. Nach der Installation kann man starten, seine eigene Website zu bauen und ganz individuelle „Pages“ anlegen.

Außerdem sollte man noch passende Plugins installieren, z.B. für Suchmaschinenoptimierung oder für Bildkomprimierung.

Vorteile von WordPress:

  • Eine Vielzahl an Templates mit schönen Layouts für eine Firmenwebsite
  • Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, voller Zugriff auf den Quellcode
  • Umfängliche SEO-Einstellungen möglich (über Plugins), um optimale Voraussetzungen für ein gutes Ranking in Suchmaschinen zu schaffen
  • Wer sehr spezielle Vorstellungen bzgl. Funktionalitäten hat, hat mit WordPress fast grenzenlose Erweiterungs-Möglichkeiten
  • Sehr gut für Unternehmens-Blog geeignet

Nachteile von WordPress:

  • Zeitaufwand
  • Kosten
  • Kein Support
  • Man muss sich um alles selbst kümmern (Hosting etc.)

Fazit zu den Homepage-Baukästen

Grundsätzlich ist es mit allen vorgestellten Homepage-Baukästen möglich, eine eigene Firmenwebsite zu bauen. Die richtige Lösung hängt mit den Anforderungen an die eigene Unternehmenswebseite, sowie vor allem auch mit den vorhandenen Ressourcen zusammen.

Je nachdem wie es um Zeit und Geld steht, machen unterschiedlich Lösungen für die eigene Firmenwebsite Sinn.

Website erstellen: Zeit-Geld-Matrix

Für Unternehmen, die keine Zeit und kein Geld haben um eine eigene Website zu erstellen, kommen eher die Lösungen Google MyBusiness Website oder Jimdo Dolphin in Frage.

Unternehmen, die schon etwas mehr Zeit für die Erstellung einer Website zur Verfügung haben, sollten auf den Homepage-Baukasten Jimdo Creator setzen.

Wer bereit ist noch mehr Zeit und Geld zu investieren, um eine seine Unternehmenswebsite zu erstellen, der kann auch auf WordPress setzen. Allerdings sollte man dann schon etwas Ahnung von WordPress haben.

Falls keinerlei Know-how vorhanden ist, ist es in diesem Fall ratsam einen Profi / einen Webdesigner die eigene Website erstellen zu lassen.

Was sind die Kosten einer eigenen Firmenwebsite?

Wie Sie sich schon denken können ist die Frage nach den Kosten einer eigenen Website pauschal nicht zu beantworten. Je größer der Umfang und desto mehr Funktionalitäten die Firmenwebsite braucht, desto höher fallen die Kosten aus. 

Website erstellen Kosten Komplexitaet Matrix 1

Mit zunehmender Komplexität steigen die Kosten für die Website stärker an, da Webdesigner oder bspw. komplexe Erweiterungen natürlich teuer sind.

Mit folgenden Kosten muss man rechnen:

Initiale Kosten:

  1. Kosten für Webdesigner
  2. Kosten für Theme und Plugins (bei WordPress)
  3. Kosten für Bilder (eigene schießen lassen oder Stockbilder)
  4. Kosten für Texter (darauf achten, dass der Texter suchmaschinenoptimiert schreiben kann)
  5. Kosten für weitere externe Applikationen (wie z.B. Shop oder Produkt-Konfigurator) 

Laufende Kosten:

  1. Hosting-Kosten (Webspace, Domain, E-Mail)
  2. Kosten für Baukasten oder Shopsystem bzw. Kosten für Theme und Plugins (bei WordPress)
  3. Kosten für Consent Management Platform (bei WordPress)
  4. Kosten für Updates (bei Wordpress)

Wer es transparent mag und am liebsten das „Alles-aus-einer-Hand“-Prinzip mag, wählt die Homepage-Baukasten-Lösung. Bei Jimdo zahlt man einen jährlichen Abopreis, in dem sämtliche Kosten enthalten sind.

Zusammenfassung: Welche Anbieter für das Erstellen von Websites eignen sich für welche lokalen Unternehmen?

Lokale Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen haben ganz individuelle Anforderungen an ihre Website. Daher kann auch keine pauschale Antwort auf die richtige Lösung für das Erstellen von Websites von Handwerkern, Ärzten & Co. gegeben werden.

Auch die weiter oben gestellte Frage, ob man seine Website selbst erstellen kann oder ob man sie lieber machen lassen soll, kann pauschal nicht beantwortet werden. Eine Kanzlei-Homepage für einen Rechtsanwalt bzw. einen Steuerberater und eine Friseur-Website sind einfach zwei Paar Stiefel.

Im Folgenden kommen trotz dessen Empfehlungen, welche Website-Lösung für welches Unternehmen aus verschiedenen Branchen die Richtige sein könnte.

Website für Handwerker erstellen

Wie in den vorangegangen Abschnitten beschrieben, kommt die richtige Lösung für das Erstellen einer Firmenwebsite ganz auf das Ziel des (Handwerks-) Betriebs an. Doch was ist die beste Lösung für die Erstellung eine Handwerker-Website?

Bei Handwerkern ist die Bandbreite an Zielen für die eigene Unternehmenswebsite ganz verschieden.

Dem ausgelasteten Ein-Mann-Elektriker-Betrieb reicht vermutlich eine ganz einfache Website - z.B. auf Basis des Website-Baukastens Jimdo Dolphin - mit der er als Ergänzung zu seinem Google MyBusiness-Eintrag einfach mal im Internet präsent ist.

Ein Handwerksbetrieb mit mehreren Mitarbeitern, der viele neue Aufträge oder spezielle Funktionalitäten wie z.B. einen Produktkonfigurator braucht, dem sei mindestens zum Website-Baukasten Jimdo Dolphin oder sogar zur eigenen WordPress-Seite geraten. Solche speziellen Handwerker-Websites lässt man jedoch besser vom Profi gestalten.

Eigene Arzt-Website / Praxis-Homepage erstellen

Die Website für seine Arztpraxis selbst erstellen? Oder auch eine Website für mehrere Ärzte für eine Gemeinschaftspraxis erstellen? Geht das?

Na klar. Eine Website für die eigene Praxis können Ärzte auch selbst erstellen.

Auch hier gilt: Es kommt auf die Ziele an. Will man auf der eigenen Praxis-Homepage einfach nur die wichtigsten Daten wie z.B. die Adresse und ein paar Bilder der Praxis und des Teams darstellen, geht das hervorragend mit einem Homepage-Baukasten wie z.B. Jimdo Dolphin.

Ärzte, die mit ihrer Praxis-Website in Google weiter oben ranken wollen als die Konkurrenz, sollten zu einer etwas anspruchsvolleren Lösung greifen. Der Website-Baukasten Jimdo Creator oder auch eine WordPress-Website eignen sich hervorragend für die dafür benötigte Suchmaschinenoptimierung (SEO). Wer Unterstützung für SEO benötigt, zieht am besten einen Experten hinzu.

Kanzlei-Website / Eigene Homepage für Rechtsanwalt erstellen

Vor allem für die Homepages von Rechtsanwälten gilt der alte Anwaltsspruch:

Es kommt drauf an… 😊

…auf die Ziele und Anforderungen an die eigene Kanzleiwebsite, aber natürlich auch auf die Zeit und das Geld, das ein Rechtsanwalt in die Erstellung der eigenen Website investieren kann.

Für kleine Rechtsanwaltskanzleien reicht eine einfache, schnell zu erstellende Homepage z.B. mit Hilfe von Jimdo Dolphin. Aber auch Rechtsanwälte mit mehreren Partnern und Mitarbeitern können mit einer Homepage von Jimdo absolut tolle und repräsentative Websites bauen.

Je spezieller jedoch die Funktionen und Anforderungen an die Homepage eines Rechtsanwalts sind, desto eher sollte die eigene Kanzlei-Website mit anspruchsvolleren Tools wie bspw. Jimdo Creator oder sogar WordPress erstellt werden.

So schlagen Rechtsanwälte mit ihren Websites auch der Konkurrenz ein Schnippchen: Durch bessere SEO-Funktionen können sie einen Vorteil in Form von besseren Ergebnissen in Suchmaschinen erlangen.

Steuerberater-Website erstellen

Da Websites von Steuerberatern sehr ähnliche Anforderungen wie die von Rechtsanwälten haben, können Steuerberater sich am vorigen Abschnitt orientieren.

Eine Steuerberater-Homepage kann also problemlos selbst erstellt werden. Steuerberater-Websites, die weitere Funktionen oder bessere SEO-Voraussetzungen haben sollen, können alternativ auch mit etwas anspruchsvolleren Homepage-Baukästen wie z.B. Jimdo Creator erstellt werden.

Metzgerei-Homepage / Bäckerei-Homepage erstellen

Für die meisten lokalen Bäcker und Metzger ist ein gut gepflegter Google MyBusiness bzw. Google Maps-Eintrag das A und O. Daher reicht es vollkommen aus, wenn Bäcker bzw. Metzger ihre eigene Website auf Basis eines ganz einfachen Homepage-Baukastens selbst erstellen.

Wer seine Metzger-Homepage bzw. Bäcker-Homepage einfach und unkompliziert erstellen und dabei trotzdem eine professionelle Website haben möchte, setzt auf den Homepage-Baukasten Jimdo Dolphin.

Bäcker und Metzger mit mehreren Filialen können auch auf die etwas individuellere Homepage-Baukasten-Lösung – den Jimdo Creator - zurückgreifen.

Und wer wirklich gar keine Zeit und Muße für das Bauen einer eigenen Bäckerei- oder Metzgerei-Homepage findet, lässt sich eine eigene Website vom Profi erstellen. Denn gar keine Website ist heutzutage wirklich keine Option mehr.

Friseur-Website erstellen

Für Friseure steht vor allem ein schönes Design im Vordergrund. Und das geht auch ganz ohne Programmierkenntnisse: Eine stylishe Website bekommen Friseure im Handumdrehen auf Basis eines einfachen Homepage-Baukastens.

Friseure, die ihre eine wunderschöne Website unkompliziert selbst erstellen wollen, setzen z.B. auf den Homepage-Baukasten Jimdo Dolphin.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Hilfreiche Tipps & Updates zu lokalem Online-Marketing

Schließen Sie sich den vielen lokalen Unternehmen an, die Online-Marketing für sich entdeckt haben & sich regelmäßig wertvolle Tipps rund um SEO, Social Media & Co. zuschicken lassen.
© 2019 Minimalissimo
Powered by Chimpify