Unternehmensblog erstellen: Alles was man beachten sollten

Unternehmensblog erstellen: Alles was man beachten sollten

Macht Bloggen für Unternehmen Sinn? Diese Frage stellen sich viele kleine und mittlere Unternehmen (KMUs). In diesem Beitrag werden die Vorteile sowie einige Fallstricke und Tipps zum Unternehmensblog erstellen aufgezeigt.

Was ist ein Unternehmensblog?

Die Idee eines Unternehmensblogs (auch Firmenblog genannt) unterscheidet sich nicht allzu sehr von einem normalen Blog: Ein Blog dient dazu eine bestimmte Zielgruppe durch nützliche Inhalte zu erreichen.

Der Zweck eines Unternehmensblogs ist jedoch ein anderer. Während private Blogger in der Regel Themen auswählen, die ihnen sehr am Herzen liegen und die sie gerne mit anderen teilen, fungiert ein Unternehmensblog, zumindest in den meisten Fällen, als Instrument des Content Marketings

Ziel ist es, durch nützliche Inhalte eine spezifische Zielgruppe anzusprechen, deren Interesse am Unternehmen (bzw. den Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens) zu wecken und im nächsten Schritt eine profitable Handlung zu generieren.

Unternehmen, die erfolgreich Bloggen, profitieren langfristig von vielen Vorteilen.

Unternehmensblog erstellen: Was sollten KMUs beachten?

Folgende Fragen und Antworten helfen dabei, keine falschen Erwartungen zum Thema Firmenblog zu haben.

Wie groß ist der Aufwand für einen Unternehmensblog?

KMUs haben meist eine begrenzte Kapazität was Mitarbeiteranzahl und deren Zeit betrifft. Sie müssen daher ganz genau überlegen, welche Marketingmaßnahmen für sie infrage kommen. Ohne groß um den heißen Brei herumzureden: Ein (gut gemachter) Unternehmensblog kostet Zeit!

Warum braucht es so viel Zeit einen Blog-Beitrags zu erstellen?

Wenn ein Blog-Beitrag erfolgreich werden soll, sollten folgende Arbeits-Phasen grob eingehalten werden:

  1. Analyse
  2. Konzeption
  3. Produktion
  4. Distribution / Promotion
  5. Evaluation

Sie denken jetzt: Dieser Aufwand ist doch übertrieben! Die jahrelange Erfahrung im Umgang mit Blog-Beiträgen hat mir aber gezeigt: Alle erfolgreichen Blog-Artikel haben genau diese 5 Phasen durchlaufen. Jeder einzelne Schritt ist es wirklich wert.

Wie viele Mitarbeiter müssen mit einbezogen werden?

Es müssen nicht viele sein. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, dass es einen verantwortlichen Mitarbeiter gibt. Dieser muss übrigens nicht unbedingt im Marketing beschäftigt sein.

Nutzen Sie weitere Mitarbeiter aus den verschiedenen Fachbereichen: Jede Abteilung kann Content liefern. Implementieren Sie am besten eine regelmäßige abteilungsübergreifende Redaktionsplanung.

Aber Vorsicht: Mitarbeiter aus Fachbereichen (v.a. Ingenieure) neigen dazu, zu sehr in Fachjargon abzudriften. Außerdem müssen Mitarbeiter nicht nur schreiben, sondern bloggen können. (Ja, da gibt es einen großen Unterschied :-) ).

Tipp: Erstellen Sie Checklisten und Styleguides, an denen sich Ihre Mitarbeiter orientieren können.

Wie oft sollten Unternehmen Blog-Beiträge veröffentlichen?

Viele denken, man müsse mehrmals pro Woche bloggen, wenn man einen eigenen Firmenblog betreibt. Das ist schlichtweg falsch: Der Erfolg des eigenen Unternehmensblogs stellt sich nicht über Quantität, sondern ausschließlich über Qualität ein!

Wenn die Inhalte schlecht sind, kann man das Bloggen auch gleich sein lassen. Lieber konzentriert man sich auf wenige Artikel mit hoher Qualität bzw. einem echten Mehrwert für die eigene Zielgruppe. Dann kann schon ein Artikel in 2-3 Monaten genügen.

Es geht nicht ohne Content Marketing Strategie

Ein Unternehmensblog sollte immer Teil einer Content Marketing Strategie sein. Doch viele Unternehmen arbeiten ohne Content Marketing Strategie. Eine fehlende Strategie für Content Marketing erweist sich laut einer Studie des Deutschen Marketing Verbands als Hindernis: 37 Prozent der Befragten gaben dies an.

Mehr dazu unten in Konzeption eines Blogs.

Wie erstellen Unternehmen einen eigenen Firmenblog?

Wenn man sich entschieden hat einen Blog für sein Unternehmen zu erstellen, sollte man folgende Punkte klären:

Konzeption eines Unternehmensblogs / Verknüpfung mit einer Content Marketing Strategie

Hier sollten wichtige Fragen geklärt werden:

  • Was sind meine Ziele?
  • Wie passt der Blog in meine Content Marketing Strategie?
  • Wer sind meine Zielgruppen / Buyer Personas?
  • Was ist mein Fokus-Thema bzw. für welches Thema interessiert sich meine Zielgruppe?
  • Welche weiteren Themen spielen für meine Buyer Personas eine Rolle?
  • Braucht mein Blog Kategorien und wenn ja, welche?
  • Binde ich Tags, den Namen des Autors, eine Kommentar-Funktion oder Social Sharing-Buttons mit ein?
  • Ist es sinnvoll verschiedene Content-Formate wie Video oder Audio einzubinden?

All diese Fragen sollten bei der Konzeption bedacht und beantwortet werden.

Wie integriere ich den Blog in die Website meines Unternehmens?

Bei der Integration des eigenen Blogs in die Website des Unternehmens sollte man weitere wichtige Fragen klären, die im Einzelfall von Unternehmen zu Unternehmen anders beantwortet werden können:

  • Welches CMS eignet sich für meinen Unternehmensblog? Nehme ich das gleiche wie bei meiner Unternehmenswebsite?
  • Soll ich den Blog in einem Unterverzeichnis meiner Hauptdomain eingliedern (www.mein-unternehmen.de/blog) oder braucht er eine Subdomain (www.blog.mein-unternehmen.de)?
  • Wie integriere ich den Blog in die Navigation meiner Website?

Wie sieht es mit der Integration von Tracking-Tools aus?

Um den Erfolg des Unternehmensblogs messen zu können, ist ein Tracking der Blog-Artikel unerlässlich. So können Sie wertvolle Erkenntnisse zur Optimierung der Artikel bzw. für die Erstellung von neuen Beiträgen ableiten. Außerdem kann man gegenüber Geschäftsführung und Vorgesetzten die vorgenommenen Maßnahmen rechtfertigen.

Sie sollten daher auf keinen Fall auf die Einrichtung eines Tracking-Tools wie z.B. Google Analytics verzichten.

Was sollte man beim Thema Datenschutz beachten? Braucht ein Blog ein Impressum?

Ein kommerziell betriebener Blog braucht grundsätzlich ein Impressum sowie eine Datenschutzerklärung.

Gute Unternehmensblog Beispiele

Es gibt unzählige erfolgreiche Unternehmensblogs. Um einige zu nennen:

  • Berchtesgadener Land: Als lokales Unternehmen bloggen - macht das Sinn? Im Blog des Berchtesgadener Lands gibt es Ausflugstipps und Infos zu Wanderungen im Berchtesgadener Land. Und damit generiert der Blog eine hohe Reichweite.
  • Kontist: Das Unternehmen Kontist gibt im Unternehmensblog Selbstständigen Tipps rund um die Themen Steuern und "Selbstständig machen". So tummelt sich die richtige Zielgruppe für Kontists App, die gleichzeitig Steuer- und Buchhaltungs-Tool sowie Geschäftskonto ist, in deren Unternehmensblog.
  • Viessmann: Einen etwas anderen Ansatz fährt Viessmann mit deren Blog heizung.de. Dieser wird nicht unter der Marke Viessmann geführt und wirkt daher wie ein unabhängiger Ratgeber-Blog rund um die Themen Heizen und energetisch Sanieren.

Bloggen: 4 heiße Tipps für Unternehmen

1. Es kommt doch auch irgendwie auf die Länge an

Blog-Beiträge sollten einen gewissen Tiefgang haben, aber auch bei der Länge der Blog-Artikel gilt: Qualität schlägt Quantität. Ziel sollte es sein, den besten und nützlichsten Inhalt für Ihre Zielgruppe bereitzustellen, um deren Nutzer-Intention zu befriedigen.

Studien zeigen zwar, dass längere Inhalte besser in Google ranken, doch die Kausalität für diesen Zusammenhang ist nicht belegt. Längere Inhalte setzen einfach eine tiefergehende Auseinandersetzung des Autors mit dem Thema voraus und beantworten daher die Fragen der Zielgruppe genauer. Deswegen ranken diese Artikel besser, nicht wegen der bloßen Länge des Artikels.

2. Auf ein Thema fokussieren

Oftmals haben Sie oder Ihre Mitarbeiter einiges zu einem Thema zu erzählen. Doch vermeiden Sie es, zu viele Nebenbaustellen aufzumachen. Manchmal ist es besser ein zweites Thema daraus machen.

Beispiel: Wenn ein Steuerberater über das Thema Einkommenssteuer schreibt, sollte er das Thema von allen Seiten ausführlich beleuchten, und alle relevanten Fragen dazu beantworten. Auch wenn das Thema Einkommenssteuer eine Schnittmenge zum Thema Körperschaftssteuer hat, sollte daraus besser ein separates ausführliches Thema bzw. ein Artikel gemacht werden.

3. Snackable Inhalte schaffen

Niemand möchte lange Textwüsten lesen. Schaffen Sie eine klare Struktur und „snackable“ Inhalte mittels Überschriften, kurzen Abschnitten und Bulletpoints. Ihre Leser werden es Ihnen danken. Binden Sie Bilder, Videos und Infografiken ein, sofern es sinnvoll und möglich ist.

4. Für die Erstellung des Contents belohnen

Sie haben viel Zeit in die Erstellung von zielgruppenorientiertem Content gesteckt. Sparen Sie also bloß nicht bei der Distribution des Contents mittels Werbeanzeigen in den Sozialen Medien, die auf diese Zielgruppe ausgerichtet sind.

Als Faustregel kann man sagen: Mindestens 50 Prozent der Kosten sollten in die Promotion der Artikel fließen.

Fazit:

Bloggen ist für Unternehmen ein so wertvolles Instrument des Marketings, dass sich kaum ein Unternehmen leisten kann darauf zu verzichten. Wenn gewisse Voraussetzungen geschaffen und einige Regeln beachtet werden, kreieren Sie mit Ihrem Unternehmensblog eine wichtige Plattform, um langfristig und nachhaltig wertvollen Traffic auf Ihre Website zu bekommen.

Content-Marketing: 7 Ideen für lokale Inhalte

Sichern Sie sich kostenlos 7 Ideen, wie Unternehmen aus verschiedenen Branchen lokale Inhalte kreieren und nutzen können!

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

Hilfreiche Tipps & Updates zu lokalem Online-Marketing

Schließen Sie sich den vielen lokalen Unternehmen an, die Online-Marketing für sich entdeckt haben & sich regelmäßig wertvolle Tipps rund um SEO, Social Media & Co. zuschicken lassen.
© 2019 Minimalissimo
Powered by Chimpify